Eine israelische Kampfdrohne des Typs Heron TP steht auf dem Militärflughafen Tel Nof bei Gedera, Israel. | Bildquelle: dpa

Grünes Licht vom Bundestag Bundeswehr bekommt waffenfähige Drohnen

Stand: 13.06.2018 18:40 Uhr

Die Bundeswehr bekommt nach jahrelangem Streit nun doch Kampfdrohnen. Nur so richtig kämpfen können die nicht. Denn vorerst wird auf Bewaffnung verzichtet - was vor allem die SPD freut.

Von Christian Thiels, ARD-Hauptstadtstudio

Für die Militärs wäre dieser Tag eigentlich einer zum Jubeln. Nach Jahren heftiger Debatte hat der Haushaltsausschuss des Bundestages mit den Stimmen der Koalition den Weg für die Beschaffung von neuen Drohnen des Typs Heron TP für die Bundeswehr freigemacht. Es sind Drohnen, die erstmals auch bewaffnet werden können. Im Prinzip.

SPD ist zufrieden

Doch auf absehbare Zeit wird dies nicht geschehen. Denn der Beschluss von Union und SPD schließt die Beschaffung von Munition und die Ausbildung von Soldaten zum Einsatz derselben explizit aus. Die SPD meldet noch Diskussionsbedarf an. "Alle weiteren Schritte im Umgang mit dieser Drohne werden erst auf der Grundlage einer breiten, gesellschaftlichen Debatte, die auch juristische und ethische Fragen berücksichtigt erfolgen", sagte SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gab sich zufrieden, dankte dem Haushaltsausschuss für die Entscheidung und verwies auf die höhere Leistungsfähigkeit der Heron TP bei der Aufklärung. Zur Frage der Bewaffnung sagte von der Leyen nach der Abstimmung im Haushaltsausschuss allerdings nichts.

Bundeswehr soll mit Kampfdrohnen ausgestattet werden
tagesschau 20:00 Uhr, 13.06.2018, Christian Thiels, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fünf Maschinen für 900 Millionen Euro Miete

Beschlossen ist, dass die Bundeswehr in den kommenden Jahren für fast 900 Millionen Euro insgesamt fünf Maschinen von Airbus mietet. Zu dem Geschäft gehört auch eine Übereinkunft mit dem Staat Israel, wo die Drohnen stationiert werden und auch die Ausbildung der deutschen Piloten sowie die Wartung stattfinden sollen.

Die Bewaffnung der Drohnen allerdings ist nur als Option in den Verträgen vereinbart. Ob und wann die Bundeswehr die Heron TP nicht nur für Aufklärung mit Kameras einsetzen, sondern damit auch mögliche Gegner am Boden mit Raketen bekämpfen kann, ist noch völlig unklar. Denn in welcher Form die von der SPD geforderte gesellschaftliche Debatte stattfinden soll, weiß niemand. Und was solle die Debatte überhaupt bringen, fragen sich auch Sozialdemokraten. Alle Argumente für und wider Drohnen liegen seit Jahren auf dem Tisch.

Heron-Drohne im Camp Castor bei Gao in Mali
galerie

Fünf Heron-Drohnen will die Bundeswehr für fünf Jahre von Airbus mieten - zum Preis von 900 Millionen Euro.

Bewaffnete Drohne - sinkende Hemmschwelle?

Die Befürworter betonen die lange Flugzeit, die eine intensive Beobachtung ermögliche, ohne einen Piloten zu gefährden und die die nötige Zeit gebe, um Fehlentscheidungen und zivile Opfer zu vermeiden. Die Gegner sprechen von der Gefahr einer sinkenden Hemmschwelle beim Einsatz von Waffengewalt. Florian Hahn (CSU) betont, die Drohne sei essenziell für den Schutz der Soldaten und ist "davon überzeugt, dass wir über kurz oder lang zur Vernunft kommen und eine Bewaffnung sicherstellen werden", sagt Hahn im Gespräch mit dem ARD-Hauptstadtstudio.

CSU und AfD für Bewaffnung, Grüne und Linke dagegen

Für Tobias Lindner von den Grünen ist die Forderung nach der öffentlichen Diskussion nur ein politisches Feigenblatt, das der SPD zur Gesichtswahrung dienen soll. Tatsächlich hätten sich Union und SPD schon festgelegt. "Die Koalition hat sich bewusst für eine bewaffnungsfähige Variante der Heron TP entschieden, obwohl bewaffnungsunfähige Alternativen verfügbar sind", erklärt Lindner. Rund 50 Millionen kostet die Vorbereitung einer möglichen Bewaffnung.

Das macht auch Karsten Klein (FDP) Sorgen. Warum solle man für viel Geld die Option einer Bewaffnung mitbestellen, wenn diese womöglich gar nicht genutzt werde? Seine Fraktion hat sich deshalb enthalten, auch wenn man eine grundsätzliche Notwendigkeit von bewaffneten Drohnen sieht.

Alexander Neu (Linkspartei) rechnet fest damit, dass die Koalition die Heron TP bewaffnen wird. Die Debatte darum sei nur Tarnung: "Es handelt sich faktisch nur um eine Rücksichtnahme auf die SPD, die die Bewaffnungsfähigkeit subtiler erreichen möchte." Weniger subtil, sondern am liebsten sofort, möchte die AfD bewaffnete Drohnen beschaffen. Die Debatte, die die Sozialdemokraten wollten, zeige nur den politischen Streit zwischen der SPD und der CDU, "der dem wirklichen Bedarfen unserer Streitkräfte und dem Schutz unserer Soldaten nicht gerecht wird."

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Fernsehen am 13. Juni 2018 um 19:30 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Korrespondent

Christian Thiels Logo SWR

Christian Thiels, SWR

@ThielsChristian bei Twitter
Darstellung: