Hafen von Shanghai | Bildquelle: dpa

Strafzölle in Kraft Handelsstreit wird zum Handelskrieg

Stand: 06.07.2018 07:46 Uhr

Die ersten US-Sonderzölle auf chinesische Produkte sind in Kraft getreten. Die chinesische Reaktion trifft auch deutsche Unternehmen. Für den Welthandel könnte der Streit schwerwiegende Folgen haben.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

"Wir werden uns nicht beugen", betonte ein Sprecher des Handelsministeriums in Peking gestern noch einmal. China sei gezwungen, zurückzuschlagen. Entsprechend wird das Land ebenfalls Extra-Zölle auf US-Produkte erheben, und zwar im gleichen Volumen wie die USA. Bedeutet: Auf US-Importe im Wert von 34 Milliarden US-Dollar, knapp 30 Milliarden Euro, werden 25 Prozent Zoll geschlagen.

Bei den konkreten Import-Produkten, die betroffen sind, hat Chinas Staats- und Parteiführung ganz genau darauf geachtet, dass es Dinge sind, die auch aus anderen Staaten geliefert werden können. Obst, Gemüse, Fleischprodukte und ganz wichtig: Sojabohnen. Hier stehen Lieferanten aus anderen asiatischen Staaten schon bereit.

China reagiert auf US-Sonderzölle
tagesschau 20:00 Uhr, 06.07.2018, Michael Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutsche Autokonzerne betroffen

Betroffen von den Extra-Zöllen sind aber auch US-Amerikanische Autos, und hier wird es interessant, denn auch BMW und Mercedes sind betroffen. Die deutschen Konzerne haben Werke im Süden der USA und produzieren dort SUV-Modelle für den chinesischen Markt. Auch auf diese Autos schlägt China nun Extrazölle. Daimler musste sogar schon eine Gewinnwarnung herausgeben.

Die meisten Experten rechnen damit, dass sich der Handelskonflikt in den nächsten Wochen und Monaten noch weiter hochschaukeln wird. "Nichts von dem, was China den USA in den vergangenen Wochen angeboten hat, hat die Amerikaner zufriedengestellt", sagt Nick Marro von der Economist Intelligence Unit mit Sitz in Hongkong. das liege auch daran, dass die Forderungen der USA so unkonkret seien. "Bis die USA nicht konkreter werden, wird China keine entsprechenden Zugeständnisse machen können."

Sieht man von den Zöllen, den reinen Zahlen, mal ab, hat der US-Chinesische Handelsstreit auch immense Folgen auf die generelle Wirtschaftsstimmung zwischen beiden Staaten. In China aktive US-Firmen klagen schon jetzt über Schikanen, die sich noch verschärfen könnten.

Container mit der Aufschrift China Shipping stapeln sich im Hafen von Schanghai. | Bildquelle: dpa
galerie

2017 erzielte China im Handel mit den USA einen Überschuss von 375 Milliarden US-Dollar.

US-Chinesischer Handelsstreit: Zölle treten in Kraft
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
06.07.2018 07:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 06. Juli 2018 um 06:01 Uhr.

Darstellung: