Bildergalerie: 70Jahre Berliner Luftbrücke

Bilder

1/9

70 Jahre Berliner Luftbrücke

West-Berliner Jungen, die auf einem Trümmerberg stehen, begrüßen winkend ein US-amerikanisches Transportflugzeug

West-Berliner Jungen, die auf einem Trümmerberg stehen, begrüßen winkend ein US-amerikanisches Transportflugzeug, das Versorgungsgüter in die Stadt bringt. Von Juni 1948 bis Mai 1949 wurde die Bevölkerung dort während der Blockade durch die Sowjetunion von den Westalliierten aus der Luft versorgt. | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

West-Berliner Jungen, die auf einem Trümmerberg stehen, begrüßen winkend ein US-amerikanisches Transportflugzeug

West-Berliner Jungen, die auf einem Trümmerberg stehen, begrüßen winkend ein US-amerikanisches Transportflugzeug, das Versorgungsgüter in die Stadt bringt. Von Juni 1948 bis Mai 1949 wurde die Bevölkerung dort während der Blockade durch die Sowjetunion von den Westalliierten aus der Luft versorgt.

Umtausch von Geld

Grund für die Berlin-Blockade durch die sowjetische Besatzung war die von den Westalliierten im Alleingang durchgeführte Währungsreform am 20. Juni 1948. In den drei Westzonen wurde mit der Währungsreform die Renten-, Reichs- und Militärmark durch die Deutsche Mark ersetzt.

Transportmaschinen auf dem Flughafen Tempelhof beim Löschen der Fracht

Nachdem die Sowjetunion am 24. Juni 1948 Straßen, Schienen und Wasserwege für Transporte zwischen den Westzonen und Berlin gesperrt hatte, startete am 26. Juni die US-Armee offiziell die "Operation Vittles", um die abgeschnürte Stadt ausschließlich aus der Luft zu versorgen. Die Operation "Plainfare" der britischen Luftwaffe folgte zwei Tage später. Hier sind Transportmaschinen auf dem Flughafen Tempelhof beim Löschen der Fracht zu sehen.

Ein Rosinenbomber

Die Transportflugzeuge hatten den Spitznamen "Rosinenbomber".

Ein Flugzeug wird beladen

Über 2000 Tonnen Fracht wurden pro Tag über die Luftbrücke nach Berlin gebracht.

Verteilung von Kohle

Die Sperrung der Straßen-, Wasser- und Eisenbahnverbindungen von den westlichen Besatzungszonen nach West-Berlin durch die sowjetische Besatzung führte zu Engpässen bei Lebensmitteln, Benzin, Medikamenten und Kohle. Dieses Bild zeigt die Verteilung von Kohle. Pro Haushalt gab es 25 Pfund.

Eine Familie sitzt an einem Tisch

Nur zwei Stunden täglich gab es elektrisches Licht. In der anderen Zeit saßen die Menschen beim Schein von Petroleumlampen zusammen.

Abgestürztes Flugzeug

78 Menschen - 31 Amerikaner, 39 Engländer und 8 Deutsche - verloren bei Unfällen während der Luftbrücke ihr Leben.

Denkmal für die Opfer der Luftbrücke

Am Platz der Luftbrücke vor dem Flughafen Tempelhof wird mit einem Denkmal der Opfer der Luftbrücke gedacht. Baugleiche Denkmäler findet man auch am Frankfurter Flughafen und am Heeresflugplatz Celle, der ehemaligen Royal-Air-Force-Station.

Darstellung: