Die Innenminister Italiens und Deutschlands, Matteo Salvini (links im Bild) und Horst Seehofer in Innsbruck. | Bildquelle: AFP

EU-Innenministertreffen Kein guter Tag fürs Brückenbauen

Stand: 12.07.2018 00:45 Uhr

Die EU-Innenminister treffen sich in Innsbruck - mal wieder geht es um Migration. Der Ton in der Asylpolitik ist bereits rau und für Seehofer bleiben viele Fragen.

Von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio, zzt. Innsbruck

Innsbruck - ein Ortsname, in dem der Begriff "Brücke" steckt. Und damit wie gemacht ist für ein Treffen der EU-Innenminister. Schließlich will Österreich in den sechs Monaten seines Ratsvorsitzes "Brücken bauen", erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz unlängst. Symbolik kommt in der EU immer gut an. Und Brücken schlagen klingt auch irgendwie nach Konflikte lösen. Die Frage ist nur: Wer darf über die Brücken und für wen bleiben sie versperrt?

Kontroversen erwartet bei Treffen der EU-Innenminister
morgenmagazin, 12.07.2018, Verena Schälter, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keiner will Ausschiffungsplattform sein

Dazu ein Blick in das Programm des Treffens. Es gehe bei den Gesprächen der Innenminister etwa darum, die Schlussfolgerungen aus dem letzten Ratsgipfel in Brüssel vor rund zwei Wochen zu ziehen. Da war von einem besseren EU-Außengrenzenschutz die Rede, ebenso von kontrollierten Einrichtungen in Europa oder gar von Ausschiffungsplattformen außerhalb Europas. Also von Orten, an denen Migranten solange untergebracht werden sollen, bis klar ist, ob sie in Europa ein Recht auf Schutz haben oder nicht.

Soweit die Theorie. Die Realität: Bislang hat sich noch kein Land zu solchen Einrichtungen bereit erklärt. Es gäbe also in der Tat viel zu besprechen.

Kickls Abschreckungs-Vision

Die Regierung in Wien jedenfalls will im kommenden Halbjahr offenbar noch mehr erreichen: eine deutlich rigidere EU-Asylpolitik. Dabei sieht sie sich durch die Beschlüsse des EU-Rats zunächst einmal bestätigt. In Brüssel sei jetzt "einiges in Bewegung gekommen", heißt es bei einer Informationsveranstaltung am Abend. Sogar von einem "Paradigmenwechsel in der Asylpolitik" ist die Rede. Nur was heißt das für die Zukunft Europas?

Der österreichische Innenministers Herbert Kickl von der rechtsgerichteten FPÖ hat eine Vision: Irgendwann soll in es in der EU nicht mehr möglich sein, Asylanträge zu stellen, sondern nur noch von außerhalb der EU. Zwar könne man so einen Beschluss nicht von heute auf morgen fassen, heißt es in Innsbruck. Man könne ja nicht den zehnten vor dem zweiten Schritt machen. Aber es sei eben eine Vision. Und wo bleibt die Humanität? Wie ist diese Vision mit europäischen Werten in Einklang zu bringen? All das spielt in Innsbruck und Wien derzeit offenbar keine große Rolle.

Polizisten kontrollieren die Einreise von Italien nach Österreich am Brennerpass | Bildquelle: dpa
galerie

Rund um das Innenministertreffen kontrolliert Österreich die Grenzen, so wie hier am Brennerpass.

Lösung bei Binnenmigration bis Ende Juli

Horst Seehofer, Kickls Amtskollege aus Deutschland, ist nach Innsbruck gekommen, um auch für bilaterale Abkommen zu kämpfen, etwa mit Italien. Flüchtlinge, die zuerst in Italien einen Asylantrag gestellt hatten und nach Deutschland weiterreisen wollen, sollten mit Hilfe einer Vereinbarung nach Italien zurückgeführt werden können. Für Kickl ist der sogenannte Masterplan Seehofers aber nur eine "Komponente" - im Vergleich zu seiner Vision.

Und noch nicht einmal hier kann Seehofer Erfolge vorweisen, mag man aus österreichischer Sicht denken. Nach dem ersten Treffen von Seehofer mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini gibt es kein konkretes Ergebnis. Nur so viel: Die beiden haben  einen Dialog-Prozess mit Zeitlimit vereinbart: Mitarbeiter der beiden Innenministerien sollen beim strittigen Thema Binnenmigration eine Lösung erarbeiten - möglichst bis Ende Juli.

Stützt Seehofer den Kurs von Salvini?

Wenn es bis August dauern sollte, ginge das "auch in Ordnung", so Seehofer. Auffallend dabei: Es soll eben nicht nur darum gehen, unter welchen Bedingungen Italien Flüchtlinge aus Deutschland zurücknimmt, die zuerst in Italien einen Asylantrag gestellt hatten. Diese Frage wollen die beiden Minister ausdrücklich mit einem zweiten Thema verknüpfen: der Seenotrettung. "Beide Themen werden gemeinsam diskutiert", so Seehofer. Erhofft sich Salvini also aktive Unterstützung aus Deutschland bei seinem rigiden Kurs, möglichst keine Rettungsschiffe mehr an italienischen Häfen anlegen zu lassen?

Bisher lässt das Treffen in Innsbruck die Beobachter mit vielen Fragen zurück. Aber auch dem Eindruck, dass der rigidere Kurs in der Asylpolitik der Geist dieses EU-Innenministertreffens ist - und womöglich der ganzen österreichischen Ratspräsidentschaft. Auf jeden Fall war es kein guter Tag für das Brückenbauen.

Grenzkontrollen und Abschreckung: EU-Innenministertreffen in Innsbruck
Malte Pieper, ARD Brüssel
12.07.2018 00:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 12. Juli 2018 das ARD-Morgenmagazin um 05:42 Uhr und die tagesschau um 06:30 Uhr.

Darstellung: